Angiome und arteriovenöse Fisteln

Arteriovenöse Malformationen, auch Angiome genannt, sind ebenso wie die arteriovenösen (AV) Fisteln Gefässmissbildungen, bei denen ein hoher arterieller Druck in venösen Gefässen durch einen „Kurzschluss“ vorkommt.

Symptome

Häufig werden Angiome symptomatisch durch Blutungen oder epileptische Anfälle. Blutungen führen meist zu starken Kopfschmerzen und neurologischen Ausfällen bis hin zur Bewusstlosigkeit; dies in Abhängigkeit vom Ausmass und Ort der Blutung.

Diagnostik

Angiome und AV-Fisteln lassen sich meist hervorragend mittels Angiografie darstellen. Die Magnetresonanztomografie (MRI) hilft, Veränderungen im Hirngewebe und die genaue anatomische Lokalisation zu zeigen. Die Computertomografie wird als Notfalluntersuchung eingesetzt, um Blutungen zu diagnostizieren.

Therapie

Die Behandlung von Angiomen und AV-Fisteln erfolgt am UniversitätsSpital Zürich interdisziplinär. Eine Therapieempfehlung wird im neurovaskulären Board ausgesprochen. Gefässmissbildungen können chirurgisch oder mittels Kathetertechnik behandelt werden. Oft ist aber eine gemeinsame Behandlung indiziert.