Bewegungsstörungen

Unter dem Begriff Bewegungsstörungen fasst man Erkrankungen zusammen, welche durch eine Störung der Regulation von Bewegungsabläufen im Bereich der Stammganglien des Gehirnes hervorgerufen werden. Dazu zählen in erster Linie Morbus Parkinson, Dystonie und Tremor, aber auch Chorea Huntington und andere Erkrankungen. Die chirurgische Behandlung von Bewegungsstörungen ist viel älter als die medikamentöse und wird heute verstärkt wieder, auf höchstem technischen Niveau, gemeinsam mit den Medikamenten eingesetzt.​